Pressestimmen zu SWEET STUFF



Pianist Harald Köster streichelt die Seele
Wer George Winston einerseits, und Keith Jarrett andrerseits mag, wird auch an Köster gefallen finden.
Der Dortmunder entpuppt sich als fehlendes Bindeglied zwischen diesen Piano-Koryphäen."
WAZ  2001

Der Dortmunder Harald Köster komponierte eine entspannt jazzige Tastensynfonie, die nicht nur Jazzfans aufhorchen lässt.

PRINZ  2001


...Köster hat mit SWEET STUFF eine Nische neben den Soloexkursionen von Keith Jarrett gefunden.

JAZZTHING  2002


...Wie Attlia Zoller erweist sich H.K. in seinem Spiel als Meister der sensiblen Zurückhaltung.

WAZ  2001

Eine Liebeserklärung an den Jazz und das Jazzpiano ist die neue CD "SWEET STUFF" von H.K.

...feine Klanggespinste mit lyrischen Improvisationen so zart verwoben sind,

dass sich vor dem Auge Impressionen von Wasserspiegelungen auftun...

"Echoes from somewhere", die Echos aus der Seele des Jazzpianisten zu sein scheinen...

Ruhrnachrichten Mai 2001

...Neoromantisches aus eigener Feder in die Tasten getupft. ...Mitunter lässt ein gewisser Keith Jarrett grüßen.
Coolibri März 2001

" das Gefühl durch ein Dschungel von Gefühlen gejagt zu werden.

... Empfehlenswert für Fans des alten Jarrett, denn Köster ist ein gefühl -und effektvoller Pianist."

PIANO News  2001

Köster zelebriert Unterhaltungsmusik.
Aber er zelebriert mit Anstand Musik, die gehört werden will.
Der Stoff ist einwandfrei.
Westfälische Rundschau 2001